DIE VORTEILE VON KOHLENHYDRATEN VOR UND NACH DEM TRAINING

Kohlenhydrate gehören neben Fett und Protein zu den wichtigsten Makronährstoffe.

Obwohl in unzähligen Foren und Zeitschriften immer noch Low- oder No-Carb-Diäten gepredigt werden -also solche mit möglichst wenigen Kohlenhydraten-, sind diese Nährstoffe die primäre, bevorzugte Energiequelle des menschlichen Körpers. Ohne Kohlenhydrate läuft dein Körper wie ein Auto ohne Sprit - nämlich gar nicht.


Kohlenhydrate werden im Körper aufgespalten und in Glukose umgewandelt, bevor sie in den Blutkreislauf gelangen. Von hier aus zieht und speichert der Organismus Energie. Diese Glukose wird von den Körperzellen aufgenommen und zu ATP (Adenosintriphosphat) umgewandelt. ATP wird von den Zellen gebraucht, um die meisten Stoffwechselprozesse durchzuführen - z.B. generierst du damit die Energie, die du brauchst, um deine Alltagsbewegungen ausführen zu können.


Steht genug Glukose zur Verfügungen, um den gesamten täglichen Energiebedarf zu decken, wird diese Glukose in Glykogen umgewandelt. Glykogen wird in der Leber und den Muskeln gespeichert. Die Leber kann ungefähr 100 g gespeichertes Glykogen halten. Wie viel Glykogen die Muskeln speichern können variiert und ist unterliegt verschiedenen individuellen Faktoren. Um die durchschnittliche Muskelglykogenspeicherkapazität zu ermitteln, wird ganz einfach 7 x magere Körpermasse berechnet. Magere Körpermasse umfasst die Muskelmasse sowie das Gewicht deiner Organe, Knochen, Haut und Körperwasser. Also alles außer das Körperfett. Wie du deinen fettfreien Masse Index (FFMI) berechnest, erfährst du im Artikel "Bin ich zu dick?". Das in den Muskeln gespeicherte Glykogen wird ausschließlich von den Muskeln verwendet und ist für längere Trainingseinheiten mit hoher Intensität von entscheidender Bedeutung.


Der Nutzen von Kohlenhydraten:
  • Gespeichertes Glykogen trägt zum Muskelerhalt bei. Begrenzt gespeichertes Glykogen kann dazu führen, dass Muskeln in Aminosäuren zerlegt werden, um benötigte Energie zu erzeugen. Wer also Muskeln aufbauen oder erhalten möchte, braucht bestimmtes Maß an Kohlenhydraten.

  • Kohlenhydrate sind die bevorzugte Energiequelle unseres Körpers. Der Körper beherrscht den Prozess der Umwandlung von Glukose in ATP – never change a wining team!

  • Um überhaupt zu funktionieren braucht der gesamte Organismus Kohlenhydrate. Um die optimale kognitive Funktion zu gewährleisten sind Kohlenhydrate im Wert von mindestens 120 g erforderlich.

  • Kohlenhydrate sind Stresskiller. Sie erhöhen das Serotonin-Level (Glückshormon) und senken Cortisol und Adrenalin (Stresshormone). Genau deshalb greifen viele Menschen in Stresssituationen zu kohlenhydratreichen Lebensmitteln. (Nein, das ist definitiv kein Plädoyer für Frustfressattacken!)

  • Kohlenhydrate sind auch ein wesentlicher Bestandteil des Entspannungsprozesses, da sie die Produktion und Umwandlung von Melatonin (unser Schlafhormon) unterstützen. Sie sind also für erholsamen Schlaf mitverantwortlich.

  • Kohlenhydrate unterstützen die Verdauung. Manche Kohlenhydrate werden nicht in Glukose zerlegt und gelangen entweder als lösliche oder unlösliche Ballaststoffe durch den Körper, was zur besseren Verdauung und Darmgesundheit beiträgt.

  • Beim Workout und anderen körperlich anstrengenden Aktivitäten wird das gespeicherte Glykogen verbraucht. Aus diesem Grund ist eine kohlenhydratreiche Mahlzeit vor und nach dem Training sehr empfohlen. Damit boostest du das ATP, erhöhrst die während der Aktivität benötigte Energie und füllst die Glykogenspeicher der Muskeln wieder auf.

Fazit

Wenn du das Beste aus deinem Training und deinen kognitiven Funktionen herausholen möchtest, brauchst du Kohlenhydrate! Dein Körper wird die Kohlenhydrate verstoffwechseln, um sofortige und gespeicherte Energie bereitzustellen, den Muskelabbau zu verhindern und für eine optimale Verdauung und Darmgesundheit zu sorgen. Obwohl der menschliche Organismus sich sehr gut anpassen kann und ohne Kohlenhydrate durch einen Prozess namens Glukoneogenese (Umwandlung von Protein in Glukose) oder Ketose (Umwandlung von Fett in Energie) überleben kann, sind beide langfristig nicht optimal und werden das Gehirn nicht ausreichend versorgen. Also - Kohlenhydrate gehören auf den Speiseplan!


Nun kannst du Jahre damit verbringen, dich mit Biochemie zu befassen, um die Wechselwirkung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sowie deren Einfluss auf den Körper zu begreifen. Oder du kannst sofort deine Ergebnisse zu maximieren - dazu buchst du einfach deine Ernährungs- und Fitnessberatung bei Bewusst.Gesund.Leben.